Familientag in der Uckermark

SandraUckermark, Wandern0 Kommentare

Am Moorerlebnispfad im Sernitzmoor

Es sind Ferien, das Wetter ist schön, ihr wollt raus ins Grüne – aber kindgerecht soll es sein? Dann kommt hier mein Tipp für einen tollen Familientag mit Kindern in der Uckermark bei dem auch die Erwachsenen mal Durchatmen können. In Angermünde / Uckermark gibt es zwei tolle Ausflugsziele, die sich wunderbar zu einem Naturentdeckertag kombinieren lassen.

Moorerlebnispfad Kavelwiesen in Greiffenberg

Sieben Jahre hat es gedauert, dass trockengelegte Sernitzmoor zu renaturieren. Seit 2019 sind die Arbeiten abgeschlossen. Das Ziel ist Brut- und Nahrungsgebiete von Schreiadler und Wachtelkönig zu schaffen und dem akut vom Aussterben bedrohten Seggenrohrsänger in Deutschland eine Chance zu geben. Das renaturierte Moor lässt sich auf einem kindgerechten, etwa 2 Km langen Erlebnispfad  erkunden. Und keine Angst, hier versinkt keiner. Festes Schuhwerk ist allerdings schon angeraten, denn der Weg kann naturgemäß feucht sein.

Moorerlebnispfad Kavelwiesen

Interessante Infos warten am Weg

Anreise:
von Berlin aus mit dem RE3 bis Angermünde dann Bus 450 oder 460 bis Greiffenberg, Zolldamm (8,8km/ca. 15 min)
oder
von Berlin aus mit dem RE3 bis Angermünde dann mit dem Fahrrad bis Greiffenberg, Zolldamm (8,8 km/ca. 30 min)
oder
von Berlin (Zentrum) aus mit dem Auto bis Greiffenberg, Zolldamm (ca. 90 km/1,5 h)

Gemeinsam durchs Moor

Der Famillientag startet am Zolldamm, an der Brücke über die Sernitz. Der Zugang ist beschildert, ihr könnt ihn nicht verpassen. Hier werden die Kinder von Moorphelia begrüßt, die euch an den folgenden Stationen immer wieder begegnen wird. Der Weg schlängelt sich zunächst an der Sernitz entlang. Links des Weges befindet sich das Moor, das rechts des Weges in die Sernitz entwässert. Mehrere Infotafeln informieren über die Folgen der früheren Entwässerung sowie über die Bedeutung des wiedervernässten Moores für das Klima und die Artenvielfalt.

Dem Biber über die Schulter geschaut

Ein paar hundert Metern könnt ihr einen sehr ansehnlichen Biberdamm entdecken. Hier hat der Biber die schmale Sernitz angestaut. Man kann die Erhöhung des Wasserspiegels oberhalb des Damms gut erkennen. Seine Arbeitsspuren könnt ihr linker Hand hier und da entdecken. Wer findet die Biberburg?

Biberdamm am Moorerlebnispfad Kavelwiesen

Biberdamm an der Sernitz

Hör mal ins Moor!

Dann geht es auf einen Bohlenweg quer durch das mannshohe Schilf. An einem windigen Tag fühlt man sich hier wie auf einem Schiff auf hoher See. Das Schilf wiegt hin und her wie ein grüner Ozean. Mitten auf dem Ozean gibt es eine kleine Insel in Form einer Plattform mit Sitzen und einem Hörtrichter. Horcht mal, wie das Meer – äh das Moor – klingt!

Wer weiß was?

Wer kennt sich aus im Moor? An unterhaltsamen Quizstationen könnt ihr erfahren, welche Tiere am und im Moor leben. Probiert auch das Moor-Memory aus! Entlang des letzten Abschnittes könnt ihr etwas über die schonende Bewirtschaftung des Moores erfahren und den schwarzen Landschaftspflegern bei ihrer geruhsamen Arbeit zusehen.

Moormemory am Wanderweg

Moor Memory- probiert es aus!

Wasserbüffel auf den Kavelwiesen

Wasserbüffel als Landschaftspfleger

Nach gut einer Stunde Rundweg fahrt ihr die wenigen Kilometer zurück nach Angermünde zur zweiten Station eures Familientages.

NABU-Erlebniszentrum Blumberger Mühle

Ein Besuch der Blumberger Mühle lässt sich aufgrund der Nähe ganz hervorragend kombinieren. Das Gebäude selbst ist in seiner Form einem alten Baumstumpf nachempfunden. Es soll die Nachhaltigkeit der Natur symbolisieren. Ein Kreislauf aus Werden und Vergehen, in dem nichts verloren geht.
Die aktuelle Dauerausstellung im Inneren widmet sich (natürlich) dem Thema Moor. Kurzweilig und kindgerecht geht es hier zu.

Das Außengelände – Biosphäre im Kleinen

Neben dem Schutz der Natur sind auch die nachhaltige Entwicklung einer Region sowie Forschung und Umweltbildung die wichtigsten Funktionen eines Biosphärenreservates. Daher ist das Außengelände der Blumberger Mühle – wie das Biosphärenreservat im Großen –  in Bereiche mit unterschiedlicher Nutzungsintensität aufgeteilt. Zuerst könnt ihr einen Nutz- und Kräutergraten bestaunen. Daneben befindet sich eine extensiv genutzte Wiese und Streuobstwiese.

Kräutergarten Aussengelände Blumberger Mühle

Im Kräutergarten ©Delia Geyer

Skudden beweiden die Wiesen und Piggeldy und Frederick lassen die Tage schweinemäßig an sich vorbeiziehen. Im hinteren Teil könnt ihr vom kleinen Aussichtsturm auf die angrenzenden Fischteiche schauen und die Vogelwelt beobachten. Ein Muss ist der Bohlensteg durch das Moor. Jetzt im Sommer sind die Frösche zwar verstummt aber mit ein bisschen Glück könnt ihr das leise Flöten der Rotbauchunken hören. Das Highlight für mich ist jedes Mal die Freianlage der Europäischen Sumpfschildkröte. Hier könnt ihr die in Deutschland vom Aussterben bedrohte Schildkröte beim Sonnenbaden beobachten.

Freianlage Schildkröten Blumberger Mühle

Schildkröten Freianlage ©Delia Geyer

Wer nach dem Rundgang nun immer noch nicht genug hat, kann sich auf dem Spielplatz austoben. Jede Menge Kletterstationen aus Holz, Versteckröhren, eine Höhle, ein Balancierparcours, eine  Nestschaukel und ein Kletterschiff sollten nun wirklich jeden kleinen Naturentdecker müde machen.

Wackelbrücke Aussenanlage Blumberger Mühle

Wackelbrücke ©Delia Geyer

Restaurant

So ein Tag im Grünen macht hungrig. Im Restaurant der Blumberger Mühle werden regionale und biologisch erzeugte Produkte vor Ort verarbeitet. Es gibt ein gutes Angebot an Speisen und Getränken, Kaffee und Kuchen. Aufgrund der aktuellen Corona Situation ist der Gastraum im Innenbereich nicht nutzbar. Im Außenbereich stehen jedoch Tische zur Verfügung. Weitere Sitzmöglichkeiten findet ihr ein paar Meter weiter am Kräutergarten.

Öffnungszeiten Blumberger Mühle:
April bis Oktober: Montag bis Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr
November bis März: Montag bis Sonntag 10.00 – 16.00 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene 4,00 € (Ermäßigt 3,00 €)
Kinder 1,00 €
NABU Mitglieder frei
Familienticket 7,00 € (2 Erwachsene & max. 3 Kinder)

Öffnungszeiten Restaurant:
Montag bis Sonntag: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr
Warme Küche von: 11.30 Uhr – 17.30 Uhr

TIPP
Auf dem Weg zurück nach Angermünde kommt ihr am Gut Kerkow vorbei. Als ganzheitlich arbeitender Landwirtschaftsbetrieb werden hier Fleisch- und Wurstwaren aus eigene Fleischerei im Hofladen angeboten. Zusätzlich gibt es ein Voll-Sortiment an ausgesuchten, regionalen Bioprodukten.

Moorerlebnispfad:
Start: Greiffenberg, Zolldamm, 16278 Angermünde
Ziel: Greiffenberg, Zolldamm, 16278 Angermünde
Rundwanderweg: ja
Länge: 2,0 km
Schwierigkeitsgrad: leicht
halb schattig/ halb sonnig

Blumberger Mühle:
Blumberger Mühle 2, 16278 Angermünde

Noch mehr sehen in der Nähe?
UNESCO Weltnaturerbe Buchenwald Grumsin

Quellen:
https://www.lifeschreiadler.de
https://blumberger-muehle.nabu.de/index.html

Teile diesen bericht

Wanderjenosse Sandra
Sandra

Sandra

Ich bin in Brandenburg aufgewachsen und liebe die Märkische Landschaft und ihre Menschen. Ich bin Immer auf der Suche nach den schönsten und abgelegensten Winkeln zum Wandern und darüber Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.