Der Biber als Gestalter der Landschaft

SandraAllgemein, Uckermark, Wandern0 Kommentare

Der Biber staut den Fluss mit Hilfe selbst gefällter Bäume auf, um den Wasserstand oberhalb des Dammes zu erhöhen. Dort befindet sich seine Biberburg. Der Eingang zu seiner Burg muss immer unter dem Wasserspiegel liegt. Somit können keine Feinde in die Behausung eindringen.
Die Burg sieht man hier nicht, aber die ungeheure Wassermenge, die der Biberdamm aufgestaut wurde. Außerdem fließt das Wasser über den Damm, was dem Biber nicht gefallen dürfte. Er wird wohl in der Nacht für Reparaturarbeiten vorbeikommen.

 

ein Bibedamm staut den Fluss

Biberdamm im Fluss

 

Hier der Biberdamm von vorn. Man sieht recht gut, wieviel Material der Biber angeschleppt hat. Der Höhenunterschied des Wasserniveaus beträgt etwa 1m. In Anbetracht seines eher plumpen Körperbaus uns seiner ausnahmslosen Nachtschichten ist so ein Bauwerk eine ziemliche bemerkenswerte Leistung.

Wanderjenosse Sandra
Sandra

Sandra

Ich bin in Brandenburg aufgewachsen und liebe die Märkische Landschaft und ihre Menschen. Ich bin Immer auf der Suche nach den schönsten und abgelegensten Winkeln zum Wandern und darüber Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.