Die Maulbeerallee in Zernikow oder das Zeitalter der Seide in Brandenburg

SandraRuppiner Seenland, Wandern0 Kommentare

maulbeeralle zernikow

Als der Friedrich II. in Preußen erst noch der Große werden wollte, ließ er par ordre du mufti  Millionen Maulbeerbäume von seinen Untertanen anpflanzen. Die Verschönerung der preußischen Lande hatte der Monarch dabei allerdings nicht im Sinn. Es ging ihm vielmehr darum die Seidenproduktion endlich als gewinnbringenden Wirtschaftszweig zu etablieren. Und da den widerspenstigen Seidenraupen ausschließlich die Blätter des weißen Maulbeerbaumes schmecken, musste die Mark eben botanisch aufgerüstet werden. Dies geschah zu großen Teilen auf Preußische Staatskosten. Maulbeerbaumsamen und Eier des Seidenspinners gab es in vielen Fällen kostenlos ebenso wie finanziellen Anschub für die Seiden-Start-Ups und Preisgarantien für die spätere … weiterlesen

Die Markgrafensteine in den Rauener Bergen

SandraSeenland Oder-Spree, Wandern0 Kommentare

Perspektive Markgrafenstein

Wer die Markgrafensteine sehen will, muss durch die Rauener Berge wandern. Früher, als die Welt noch in Ordnung war, also der Größte noch der Größte war und der Kleine noch der Kleine, da war die Gegend sandig und stellenweise mit Krüppelkiefern bewachsen. Da kletterte man auf die Schöne Aussicht und überblickte das Oder-Spree-Land von Berlin bis zum Oderbruch. In der Zwischenzeit hat sich Wald breit- und vor allem hochgemacht und so ist es mit der schönen Aussicht vorbei. Da hilft es auch nicht, wie noch Fontane, auf den Steinernen Tisch zu klettern. Es bedarf weitaus größerer Kletterhilfe, wie den Aussichtsturm … weiterlesen

Genshagener Heide für Forestlovers

SandraFläming, Nuthe-Nieplitz, Wandern0 Kommentare

Waldkiefer

Ich habe ja dieses Ding mit Bäumen. Die Menschen meiner Umgebung haben des Öfteren darunter zu leiden, wenn mich die Baumerklärwut packt. Auch ein Stadtmensch sollte wenigstens ein paar einheimische Bäume auseinanderhalten können. Es ist keine Raketenwissenschaft eine schnöde Eiche von einer Kastanie zu unterscheiden und eine Linde sollte schon auch noch gehen. Zusatzpunkte in der B-Note, gibt es für das Erkennen im Winter, wenn gar keine Blätter dran sind. Und da Ihr, die geneigten Leser dieses Blogs auch nicht ungeschoren davonkommen sollt, lernen wir heute mal was über Märkische Bäume. Dazu fahren wir in die Genshagener Heide. Genshagen liegt … weiterlesen

Durch die Niederung zwischen Stücken und Körzin

SandraFläming, Nuthe-Nieplitz, Wandern2 Kommentare

wanderweg koerzin

Nachdem wir Stücken im Sommer schon liebgewonnen haben, wollen wir dem gemütlichen Örtchen im Herbst einen weiteren Besuch abstatten. Diesmal geht es in Richtung Körzin. Wie der Vielleser unseres Blogs bereits weiß, laufen wir gerne unbefestigte Wege abseits des Fahrrad- und Autoverkehrs. Der Weg von Stücken nach Körzin verspricht laut Karte ein solcher zu sein. Zu Beginn entdecken wir gleich im Ort eine Tafel, die auf Siedlungsfunde aus der Slawenzeit hinweist. An bezeichneter Stelle steht heutigentags ein modernes Einfamilienhaus, so dass ich meine gesamte Fantasie bündeln muß, um mir das Erscheinungsbild Stückens um das 10. Jahrhundert herum vorstellen zu können. … weiterlesen